Ayurveda Psychotherapie und Mind-Body Medizin

Die gesunde Geisteshaltung (Sattva) ist neben der Ernährung (Ahara) und dem Lebensstil (Vihara) die dritte Säule in der ayurvedischen Therapie. Die drei Gemütszustände werden als Sattva, Rajas und Tamas im Ayurveda beschrieben. Dabei ist Sattva der meditative, ruhige und klare Geist, Rajas das aggressive und handlungsfreudige Temperament und Tamas lässt sich mit Trägheit, Entscheidungsunfähigkeit und Ignoranz übersetzen. ein tamasischer Geist enthält viel unterdrückte Wut. Erstrebenswert ist immer der sattvische Zustand, doch auch Rajas brauchen wir in gewissen Maßen im Alltagsleben. Überwiegen Rajas und Tamas, so können Verbrechen und Kriege ausgelöst werden.

Meditation ist ein gutes Mittel zur geistigen Reinigung und Gesunderhaltung. Schon kleine Meditationen in den Alltag eingebaut können erheblich Stress reduzieren und die Entstehung von Stresskrankheiten verhindern.

Die buddhistische Achtsamkeitsmeditation (Vipassana) empfinde ich als besonders wertvoll und binde diese Meditationsform in mein ganzheitliches Behandlungskonzept in der Gesprächstherapie ein. Die Mitgefühlsmeditation (Metta) reinigt das eigene Herz.

Doch auch Mantra Meditation ist ein wertvolles Element ganz besonders in der Behandlung von Suchtkrankheiten und Essstörungen. In den Ayurveda Kuren wie der Ölmassage arbeite ich mit Mantren, Chakren und den Energiekanälen (Nadis) und Vitalpunkten (Marmas).