Ayurveda Stirnölguss

Der Stirnölguss ist eine tiefenwirksame Ayurveda Therapie. Shirodhara heisst der Ayurveda Stirnölguss im Sanskrit, der wissenschaftlichen altindischen Sprache. 

Wofür ist der Stirnölguss gut?

Der Ayurveda Stirnölguss wird meist eingesetzt auf Grundlage der richtigen Ayurveda Diagnose zur Behandlung von
  • Burnout & Erschöpfung
  • Schlafstörungen
  • Tabakentwöhnung
  • Depression und Angst
  • Chronischen Schmerzen
sowie anderen psychosomatischen und chronischen Krankheiten durch. Der Arzt verwendet dabei ein auf Sie abgestimmtes Ayurveda Öl und gibt Ihnen bestimmte Verhaltensregeln und Ernährungsweisen mit für die Tage der Ayurveda Stirnölguss Therapie. Denn nur so entfaltet sich die Tiefenwirkung und heilende Wirkung dieser Ayurveda Behandlung. 

Wann tut der Stirnölguss nicht gut?

Ein Stirnölguss (Shirodhara) wird oft als „Wellness-Anwendung des Ayurveda schlechthin“ bezeichnet. Leider ist das häufiger der Fall als gedacht - „schlecht“ und „hin“ fühlt sich mancher Mensch danach. Denn ein Stirnölguss ist keine Wellness-Anwendung sondern eine medizinische Ayurveda Therapie. Für jede medizinische Behandlung gibt es Indikationen (Fälle in denen ein Stirnölguß hilft) und Kontraindikationen (Gegenanzeigen). Eine Indikation für einen Stirnölguss kann nur von einem Arzt oder Heilpraktiker gestellt werden, der erfahrener Ayurveda-Mediziner ist! 

Wird vor dem Stirnölguss keine Ayurveda Diagnose vom Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt, und die Gegenanzeige so übersehen, kann der Stirnölguss zu Nebenwirkungen führen wie Migräne, verschleiertem Sehen, psychischen Störungen, Retraumatisierungen bis hin zur Auslösung einer neurologischen Krankheit wie einem Schlaganfall bei besonderen Vorbelastungen, die nur der Arzt erkennen könnte. Das heißt ganz klar: der Stirnölguss muss sorgfältig und richtig durchgeführt werden und gehört nicht in die Hände von Ayurveda-Personal in Wellness-Zentren und Hotels.